Samstag, 8. Januar 2011

Traurig

Hallo Ihr Lieben,

ich haben jetzt lange nichts mehr gebloggt. Der Grund ist, dass ich in den letzten fast drei Monaten viel im Krankenhaus war. Allerdings nicht selbst als Patient, sondern um meinen Paps zu besuchen. Er war seit Jahren ja schon lange schwer krank und immerhin auch über achtzig.
Anfang Oktober ist er dann mit einer schweren akuten Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Die eigentliche Grunderkrankung konnte man operativ in einer Not-OP beheben, aber dann haben ihn die anschließenden Komplikationen doch geschafft. Schließlich hatte er keine Kraft mehr und ist gestern Nacht eingeschlafen, nachdem er elf Wochen im Krankenhaus und davon zehn Wochen und einen Tag auf der Intensivstation gelegen hat.
Irgendwie bin ich froh, dass jetzt alles vorbei ist, denn für ihn und uns waren die vergangenen Wochen eine unglaubliche Strapaze und wenn wir jetzt noch das Organisatorische und den Behördenkram hinter uns haben, können wir -besonders meine Mom- zur Ruhe kommen. Außerdem hatte er keine Chance mehr. Andererseits bin ich sehr traurig, denn ich habe einen wunderbaren Menschen verloren: Den besten Paps, den ich mir wünschen konnte.
Einen Trost hatten wir: er ist von dem Team auf der Intensivstation nicht nur medizinisch, sondern auch menschlich wunderbar betreut worden. Man hat alles versucht um ihn zu retten, hatte dann aber auch die Stärke, zurück zu treten und ihn gehen zu lassen. Gleichzeitig haben sie uns immer das Gefühl gegeben, für uns als Angehörige alle Zeit der Welt zu haben, auch wenn das auf einer Intensivstation ja eigentlich nicht geht.
Wenn Ihr das lest, dann denkt also mal einen Moment an die, die Ihr lieb habt und die bei Euch sind und an die, die bei Euch waren.
Hier noch ein Zitat, das ich neulich gelesen habe und das ich sehr schön fand:
"Wenn man einen geliebten Menschen verliert, gewinnt man einen Schutzengel dazu."

Kommentare:

Sabine hat gesagt…

Ein wunderschönes Zitat. Meine Eltern waren beide lange krank bevor sie verstarben. Ich kenne die Zeit auf der Intensivstation sehr gut. Dir und Deiner Mutter wünsche ich viel Kraft und Zuversicht. Herzliche Grüße sendet Dir Sabine.

Ines hat gesagt…

Danke schön.
Es ist schön zu erleben,wie viele Freunde und Bekannte sich zur Zeit melden und meiner Mutter (und mir) tröstend zur Seite stehen. Das zeigt mir, wie sehr er von allen geschätzt wurde.

Silvia hat gesagt…

Liebe Ines
ich weiß was es bedeutet, geliebte Menschen nach schwerer Krankheit ( egal ob lang oder kurz ertragen) gehen zu lassen. Dir und deiner Ma wünsche ich eine nun ruhige Zeit, kommt zur Ruhe , laßt alles Revue passieren und seid gewiß , euer Schutzengel ist immer um euch.
Lg Silvia