Samstag, 28. Juni 2008

und weiter geht´s

..mit meinem Hobby-Kritiker-Gefasel. In der letzten Woche habe ich diese beiden Bücher ausgelesen:

"Die Tartarin" von Iny Lorentz


Hier die Kurzbeschreibung:
"Russland im Jahre 1707: Das Leben der jungen Tartarin Schirin ändert sich jäh, als ihr Vater, der Khan, nach einem missglückten Aufstand von den Russen gefangen genommen wird. Die Sieger fordern den Khan auf, ihnen einen Sohn als Geisel zu stellen. Doch der älteste seiner Söhne ist bereits tot und der jüngste noch zu klein. Also wird Schirin kurzerhand in Männerkleider gesteckt und unter dem Namen ihres toten Bruders an die Russen ausgeliefert. Für Schirin beginnt eine harte Zeit, in der sie nicht nur ihre wahre Identität verheimlichen, sondern auch ihre aufkeimenden Gefühle für einen jungen Russen aus feindlichem Lager verbergen muss ..."

Meine Meinung dazu:

Sehr schön geschrieben, liest sich gut weg. Eigentlich sind russische Sujets (Handlung und/oder Helden) nicht soo sehr mein Ding, es ist aber dennoch spannend. Die Liebesgeschichte zwischen Schirin und Sergej bleibt ein bisschen flach, aber Schirins Leben in der russischen Armee unentdeckt als Mädchen fesselt einen schon. Die sich normalerweise hinter trockenen Geschichtszahlen und Aufzählungen verbergenden Heereszüge werden hier interessant beschrieben, andererseits wird so manches ziemlich unter den Tisch gekehrt, was bei mir das eine oder andere Mal eine gewisse Unzufriedenheit hinterlassen hat. Insgesamt durchaus lesenswert, allerdings glaube ich nicht, dass ich es noch einmal lesen werde.

Das zweite Buch ist dieses hier:

"Am Ende des Schweigens" von Charlotte Link.

Darum geht´s:
"Die Sonne scheint warm und freundlich auf Stanbury House im Südwesten Yorkshires. Doch in dem Feriendomizil, das mehrere deutsche Freunde seit Jahren genießen, ist nichts mehr wie es war. Die Vögel sind vor Schreck verstummt. In einer abscheulichen Bluttat wurden mehrere der Freunde niedergemetzelt. Jeder der Verbliebenen kann es gewesen sein, jeder hat ein Motiv."

Meine Meinung:
Mjammi, mjammi! Ein echtes Leckerli für Freund des psychologischen Spannungsromans und in bester englischer Who-done-it-Krimi-Tradition. Liest sich süffig weg, sehr spannend und in sich rund. Die Charaktere werden wundervoll beschrieben. Hat sich weggelesen wie nichts. Sehr empfehlenswert. Schade nur, dass man solche Krimis schlecht mehrfach lesen kann, wenn man dann schon weiß, wer der Täter war.

Kommentare:

Quiltbiene hat gesagt…

Liebe Ines, ich bin auch bei PWL-gemacht und bin dadurch auf Deinen wunderschönen - und noch schöneres Siggie gestoßen.
Wenn Dir das Meinige gefällt, bitte schicke mr doch eine E-Mail, ich würde gern mit Dir tauschen.
Lieben Gruß Sabine

angela hat gesagt…

Hallo Ines bin heute auf deinen Blog gestoßen und finde ihn schön und abwechslungsreich. Ich würde ihn gerne verlinken und hoffe das es dir Recht ist. Liebe Grüsse Angelka